Skip to main content

In diesem Artikel schauen wir uns an, was man alles für einen Livestream benötigt. Damit beantworten wir hier unter anderem die Frage, was man benötigt, wenn man eine Veranstaltung livestreamen möchte und wann es besser ist, eine Produktionsfirma für einen Livestream zu beauftragen. 

Was soll gestreamt werden?

Die Anforderung an einen Livestream hängt im Wesentlichen von der Veranstaltung selbst ab. Denn ein Webinar mit einem Redner lässt sich anders umsetzen als eine Tagung mit mehreren Veranstaltungsorten und unterschiedlichen Formaten.

Während ein Webinar am Rechner vielleicht noch mit den Bordmitteln, also der Webcam und ein wenig zusätzlicher Software, umsetzbar ist, wird es bei größeren Veranstaltungen schnell komplex. Größere Events brauchen auf jeden Fall eine professionelle Livestream-Produktion. Und bei allen größeren Produktionen spielen diese Themenbereiche eine Rolle:

Bild

Fangen wir mit dem offensichtlichsten an: für das Bild benötigt man eine oder mehrere Kameras. Hier hängt es von der Art des Events ab, wie viele Kameras benötigt werden. Wie viele Perspektiven sollten gezeigt werden? Sollen die Kameras bewegt oder statisch sein? Und gibt es nur einen Veranstaltungsort oder mehrere?

Je mehr Teilnehmer und je mehr Locations, um so umfangreicher wird auch die technische Anforderung.

Was braucht man für einen Livestream

Licht & Ton sind wichtige Faktoren bei einem Livestream. Foto: unsplash

Licht

Damit alle Teilnehmer im Bild gut rüberkommen ist die richtige Beleuchtung wichtig. Diese hängt natürlich auch sehr stark mit den örtlichen Gegebenheiten zusammen. Wie ist der Raum gestaltet? Welche Lichtquellen gibt es dort? Die richtige Beleuchtung spielt für das Bild eine große Rolle, daher sollte die passende Beleuchtung von Profis konzipiert und umgesetzt werden.

Ton

Mindestens genauso wichtig wie in gutes Bild ist der gute Ton. Denn nichts lenkt Teilnehmer mehr ab, als wenn ein Redner nicht zu verstehen ist. Das lenkt nicht nur ab, sondern führt schlimmstenfalls dazu, dass Teilnehmer der Veranstaltung nicht weiter folgen. Daher sind die richtigen Mikrofone als Teil der Produktion ebenfalls von Anfang mit einzuplanen.

Für die Planung ist es wichtig zu wissen, wie viele Redner es gibt und ob diese an einem Pult stehen, oder sich bei ihrem Programmpunkt bewegen werden. Denn davon hängt ab, welche Arten von Mikrofonen zum Einsatz kommen wird. Außerdem muss die Akustik der Location mit bedacht werden.

Die Regie

Regie

Die Regie sorgt dafür, dass die Nutzer im Livestream immer genau das sehen, was sie sehen sollen. Hier wird zwischen den verschiedenen Einstellungen und Kameraperspektiven hin und her gewechselt, aber auch die Einblendung von Grafik-Hinweisen oder Präsentationsfolien findet hier statt. Dazu kommen Elemente wie Warte-Grafiken, Logos und die Wechsel zwischen den Programmpunkten.
Durch die Regie wird am Ende aus den einzelnen Elementen der eine, finale Stream, der bei den Zuschauerinnen und Zuschauern als Bildsignal ankommt.

Der Signal-Upload

Damit dieses Signal auf den Bildschirmen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ankommt, muss das Signal im nächsten Schritt an eine entsprechende Livestreaming-Software übergeben werden, die mit einem CDN und einem Player die weitere Infrastruktur bietet. Damit das Signal dort ankommt, ist eine entsprechende Hardware und eine gute Internetverbindung vor Ort erforderlich.

Die Livestreaming-Software

Contentflow ist eine Livestreaming-Plattform die für professionelle Events entwickelt wurde.

Der Unterschied zu bekannten Video-Tools wie Zoom oder Microsoft Teams ist, dass eine Livestreaming-Plattform dafür entwickelt ist, das hier eine große Menge an Teilnehmern einem Livestream zuschaut, während Zoom oder Teams auf das Conferencing, also der gegenseitige Austausch im Video-Call konzipiert sind. Beide Szenarien sind sehr unterschiedlich, daher sollte man sie auch nicht für den jeweils anderen Anwendungsfall nutzen.

Bei einer Streaming-Plattform ist es wichtig, dass diese den Livestream in hoher Qualität zu den Zuschauern bringt. Die Interaktion kann dabei über einen Chat, oder weitere Tools, erfolgen. Wichtig ist auch, dass die Streaming-Plattform eine Möglichkeit bietet, das Videosignal mit einem Player in andere Seite einzubetten oder direkt im Browser aufzurufen.

Wo ist der Livestream zu sehen?

So können Sie den Livestream dort einbetten, wie die digitale Veranstaltung stattfindet, dass kann direkt in Ihrer Website sein, oder in einer zusätzlichen Event-Plattform.

Social Media Plattformen

Auch Social-Media-Plattformen wie YouTube oder Facebook bieten die Möglichkeit, einen Livestream auszuspielen. Der Vorteil dabei ist, dass dieser Service kostenlos ist. Allerdings lässt sich der Zugang dort kaum beschränken, und die Inhalte werden immer mit der jeweiligen Plattform geteilt.

Immer dann, wenn Sie mit Anmeldungen arbeiten, interne Veranstaltungen oder komplette Tagungen als virtuelle Events umsetzen, ist die Kombination aus Event-Plattform und einer Streaming-Plattform sicher die profesionelle Lösung.

Wir helfen Ihnen weiter

Sie planen einen Livestream oder eine digitale Veranstaltung? Dann profitieren sie von unserer langjährigen  Erfahrung und lassen sie sich hier beraten. 

 

Gregor Landwehr

ist Co-Founder & COO von Contentflow.