Skip to main content

Immer mehr Nutzerinnen und Nutzer des Internets schauen Livestreams, um Inhalte zu konsumieren. Beim Multistreaming geht es darum, auf verschiedenen Zielen im Netz gleichzeitig zu streamen. Wir erklären, was Multistreaming kann, wie es möglichst einfach funktioniert und warum das für alle Content-Hersteller nützlich ist.

 

Angefangen hat alles mit einem Radiomoderator, der Dosenöffner übers Radio verkauft hat. Das war 1977. Als Pionier der Home Shopping Industrie gilt Bob Circosta. Er verkaufte für den Verwalter des Radiosenders Lowell Paxson Dosenöffner in einer Radiosendung und verzeichnete einen riesigen Erfolg. Hier liegt der Ursprung des Teleshopping. Heute ist es möglich, Inhalte live übers Internet auf unterschiedlichen Plattformen zu konsumieren. Multistreaming ist in den Neuen Medien angekommen und kommt immer öfter zum Einsatz. Die Etablierung der sozialen Netzwerke spielt dabei eine zentrale Rolle. So funktioniert das …

Was ist eigentlich Multistreaming?

Multistreaming, eine spezielle Form des One-to-Many-Streamings, ist das parallele Senden eines Livestreams an unterschiedliche Zielplattformen. Beim Multistreaming wird ein Signal also gleichzeitig an mehrere verschiedene Ziele gesendet. Die Ziele können Social-Media-Kanäle wie beispielsweise Facebook, Twitter, Twitch oder YouTube und Websites (RTMP/ Player) sein. Wohin gestreamt werden kann, ist von der jeweiligen Multistreaming-Software abhängig. Einige bieten eine begrenzte Anzahl von Zielen an, andere haben unbegrenzte Optionen. Meistens sind die Anbieter, die auf eine begrenzte Zielanzahl live streamen können, preisgünstiger als die, mit denen man zahlreiche Endziele erreicht.

Ist Multistreaming erlaubt?

Generell ist es rechtlich erlaubt, auf mehrere Plattformen gleichzeitig einen Livestream zu senden. Die Social-Media-Plattformen schließen das also nicht aus. Es gibt jedoch Szenarien, bei denen Vorsicht geboten ist. Zum Beispiel: Bist Du Twitch Affiliate oder Twitch Partner, darfst Du nicht gleichzeitig auf ein anderes Ziel – wie YouTube – live streamen. Hier gelten besondere Exklusivitätsverpflichtungen, die Live-Inhalte betreffen. Es ist empfehlenswert, sich vorab in den jeweiligen Vereinbarungen zu informieren. Verwendest Du Twitch und bist jedoch kein Twitch Affiliate oder Twitch Partner, stellt das Livestreaming auf mehrere Ziele gleichzeitig kein Problem dar.

So funktioniert Multistreaming

Im Grunde genommen benötigen Creators drei Dinge, um Multistreaming durchzuführen: ihre Inhalte, die Hardware wie zum Beispiel einen Computer oder ein Smartphone und die entsprechenden Produktionsgeräte und einen passenden Multistreaming-Anbieter. Das kann man so simpel wie möglich gestalten oder sehr komplex auf hohem Profi-Niveau umsetzen.

In wenigen Schritten zum Multistream

Multistreaming

Livestream mit mehreren Kameras in der Produktion. Foto: Izaak Kirkbeck / Unsplash

Wähle einen für Dich geeigneten Multistreaming-Anbieter aus. Überprüfe, was Du für Dein Projekt benötigst: Livestreaming und/oder Produktion. Ist eine anspruchsvolle Produktion geplant, lohnt es sich, einen erfahrenen Livestreaming- und Produktions-Service auszuwählen.

Überprüfe, auf welchen Social-Media-Konten Livestreaming angeboten wird und wo Du dort streamen möchtest. In der Regel bieten heutzutage so gut wie alle Plattformen diese Option an. Mache Dich mit den Einstellungen auf den verschiedenen sozialen Netzwerken vertraut. Lege fest, ob Du auch auf eine Website streamen möchtest. Verwendest Du zum Multistreaming eine professionelle Software wie Contentflow, kannst Du mit wenigen Klicks gleichzeitig alle gewünschten Ziele erreichen.

Nehme dann die entsprechenden Einstellungen in der Multistreaming-Software vor und/oder kontrolliere, ob für die Produktion alle Vorkehrungen getroffen sind. Starte dann Dein Multistreaming.

Diese 3 Lösungen gibt es

  1. Hardware-Encoder mit Funktion zum Multistreaming. Achtung: Es muss ausreichende Bandbreite der Internetverbindung für den Video-Upload zur Verfügung stehen. Und Du brauchst für jeden Stream einen Encoder, das können dann sehr viele werden.
  2. Desktop-Software. Achtung: Auch hier muss die entsprechende Bandbreite und Hardware-Kapazität vorhanden sein. Man sollte Erfahrung haben im Umgang mit der Technik, um die entsprechende Hardware mit der Desktop-Software zu verbinden.
  3. Cloud-Software-Lösung. Plus: Der cloudbasierte Anbieter stellt die nötige Infrastruktur bereit. Anwendungen sind in der Regel sehr intuitiv und die Streams lassen sich mit ein paar Klicks verteilen.

Auch lesenswert: Welche Streaming-Bandbreite braucht man für Livestreaming im Upload?

Was kostet Multistreaming?

Die preislichen Unterschiede sind sehr hoch, da verschiedene Anbieter mehr oder weniger Funktionen anbieten. In der Regel ist es so, dass die Services, die viel anbieten, auch dementsprechend mehr kosten. Wer weniger Möglichkeiten zur Verfügung stellt, kostet dementsprechend weniger. Einige Livestreaming-Services, die Multistreaming anbieten, kosten bis zu circa 50 Euro pro Monat. Wer sich für maximale Flexibilität, viele Features und DSGVO-Konformität entscheidet, kann mit Basis-Paketen von mehreren hundert Euro rechnen.

Warum ist Multistreaming fürs Business interessant?

Mit Multistreaming kann man, egal welche Inhalte man senden möchte, viele Menschen gleichzeitig in Echtzeit auf unterschiedlichen Plattformen erreichen. Man kann die eigene Zielgruppe also direkt dort ansprechen, wo sie sich online aufhält – auf den sozialen Netzwerken. Viele Unternehmen, Marken, Start-ups, Institutionen, Marketer oder Influencer nutzen die Möglichkeit bereits. Fürs Business kann es sehr lohnenswert sein, weil immer mehr Menschen Inhalte übers Internet konsumieren. Die hohe Reichweite ist also einer der größten Vorteile von Multistreaming. Beim gleichzeitigen Verteilen des Livestreams auf mehreren Plattformen spart man zudem Zeit. Wenn gewünscht, kann der jeweilige Livestream auch noch im Nachhinein als Video-on-Demand-Inhalt bereitgestellt werden. Mit Multistreaming sind Creators daher maximal flexibel und generieren bestenfalls mehr Einnahmen.

Multistreaming für Medien, Journalismus und Politik

Multistreaming eignet sich jedoch nicht nur fürs Business, also für profitorientierte Vorhaben. Es dient auch für den globalen Wissenstransfer und Informationsverbreitung. Livestreaming wird seit einiger Zeit als Tool im Journalismus oder in der Politik eingesetzt. Dabei kommt natürlich Multistreaming dann zum Einsatz, wenn ein Livestream gleichzeitig auf mehreren Kanälen ausgespielt wird.

Professionelles Multistreaming mit Contentflow

Ein professioneller Multistreaming-Anbieter sollte gewisse Kriterien erfüllen. Dazu zählen verschiedene Punkte aus den Bereichen Preis-Leistungs-Verhältnis, technische Features, Support-Optionen sowie DSGVO-Konformität. Damit ein Multistream technisch einwandfrei läuft, muss in erster Linie eine belastbare Infrastruktur vorhanden sein. Ohne diese gibt es keine Gewährleistung, dass ein Multistreaming ruckelfrei bei der Zielgruppe ankommt.

Multistreaming

Die Software von Contentflow auf einem Tablet. Foto: Contentflow

Viele Services bieten eine Reihe an hilfreichen technischen Features an. Bei Contentflow gibt es unter anderem die Möglichkeit von Live Clipping, Grafikeinblendungen, Web Player, moderierte Chats, Flowcharts und noch einiges mehr. Detaillierte Informationen dazu gibt es in diesem Beitrag. Darin finden sich außerdem Hinweise und Tipps zum Datenschutz und zu rechtlichen Fragestellungen. Contentflow bietet zudem an, die komplette Produktion zu übernehmen. Mehr Informationen dazu gibt es hier. Wie man mit Contentflow Multistreaming einfach und qualitativ hochwertig umsetzt, ist hier in Details beschrieben.

Dazu interessant: 12 Livestream-Tipps für den perfekten Auftritt

 

Fazit

Das Medium Video ist für die Internetnutzung der größte Wachstumstreiber. Davon können nicht nur die digitalen Plattformen wie YouTube, Facebook und Co. profitieren, sondern auch die Content-Hersteller selbst. Denn wenn sie professionelle Live-Angebote liefern, die angeschaut werden, werden sie bestenfalls auch höhere Reichweiten verzeichnen und ihr Business vorantreiben. Hier kommen Multistreaming-Strategien ins Spiel. Und die können sicher dabei helfen, Dosenöffner oder andere Produkte zu vertreiben. Doch nicht nur das, Multistreams sind auch eine andere Art der Informationsvermittlung, wenn es darum geht, möglichst viele Menschen da abzuholen, wo sie sich sowieso tagtäglich bewegen – im Netz und auf sozialen Portalen.

Miriam

ist Content Creator bei Contentflow.