Skip to main content

Livestreams mit Contentflow lassen sich jetzt als Add-on in der Event-Plattform Expo-IP einbinden. Durch die neue Partnerschaft können so virtuelle Messen und Events umgesetzt werden.

In der Plattform von Expo-IP können Anwender virtuelle Messestände und Bühnen anlegen, die Registrierung der Nutzer durchführen und Leads tracken. So entsteht die Umgebung für virtuelle Events jeder Art: Produktpräsentationen, Konferenzen, Ausbildungsmessen – die Referenzliste, was mit Expo-IP bereits umgesetzt wurde, ist lang.

Virtueller Messestand: Foto: expo-ip

Modularer Aufbau

Die Software funktioniert nach dem Baukastenprinzip. Viele Funktionen lassen sich über Add-ons einbinden. So kann man sich die Funktionen, die für das Event nötig sind, dazu holen. Contentflow deckt hier den Bereich der Livestreams für viele Zuschauer ab. So kommen die Video-Inhalte zuverlässig und DSGVO-konform bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an, als Rückkanal für Fragen lässt sich der moderierte Chat aktivieren.  

Eingangsbereich. Foto: expo-ip

Datenschutz

Expo-IP wurde als Software in Deutschland entwickelt und wird auf Servern in Deutschland gehostet. So lassen sich DSGVO-konforme Events realisieren, eine perfekte Ergänzung, da auch Contentflow hohe Datenschutz-Standards und die DSGVO-Anforderungen erfüllt. 

Preismodell

Expo-IP wird nach der Laufzeit berechnet, so kostet eine Lizenz für 7 Tage 3.990 Euro. In dieser Zeit kann man beliebig viele virtuelle Messen mit unbegrenzt vielen Messeständen und Bühnen durchführen. 

Die Lizenz für das Livestreaming mit Contentflow wird separat berechnet und richtet sich nach unserem Preismodell. Wie genau man einen Livestream bei Expo-IP einbinden kann beschreiben wir hier.

Gerne zeigen wir Ihnen, wie ein Livestream von Contentflow in der Event-Umgebung von Expo-IP aussieht. Schreiben Sie uns hier

Gregor Landwehr

Gregor Landwehr

ist Co-Founder & COO von Contentflow.