Ein sehr häufiges Szenario bei einem Livestream ist, dass man diesen in eine Internetseite einbinden möchte, idealerweise in einer responsiven Form, damit er sich auf jedem Gerät und bei jeder Auflösung reibungslos abspielen lässt. Doch wie kann man einen Livestream in eine Internetseite einbinden?

Grundsätzlich ist diese Form der Einbindung recht einfach. Man braucht ein paar Zeilen Code, diese bindet man über das Redaktionssystem, mit dem die Seite läuft, oder direkt in den Code ein, und fertig. Das ganze ist vergleichbar mit dem Einbinden eines YouTube-Videos. Hier wird ebenfalls ein Code generiert, man kann ein paar Parameter einstellen und bekommt dann den Code angezeigt, den man nur noch in die Seite einbauen muss. Bei einem Livestream funktioniert es ganz ähnlich. Der Player wird auf der Seite eingebunden. Soweit der einfache Teil. Denn woher kommt dieser Player? Und was braucht man noch im Hintergrund, damit alles funktioniert? Leider ist die Einbindung in der Praxis dann doch nicht so ganz simpel, denn entweder setzt man auf eine Software, die einem alles generiert, oder man braucht verschiedene Komponenten, und etwas Erfahrung, um diese zu verbinden.

Einfache Einbindung

Wir haben mit unserer Contentflow-Software eine professionelle Lösung entwickelt, mit der man mit wenigen Klicks einen Livestream in eine Internetseite einbinden kann. Dafür gibt es zwei Optionen: Entweder die Einbindung über einen iFrame, oder die direkte Einbindung via HMTL-Snippet. Wie die Einbindung genau funktioniert haben wir hier zusammengestellt.

Livestream in eine Internetseite einbindenDer Vorteil ist dabei, dass sowohl der Player, als auch der Streaming-Server und alle Themen wie das Dateiformat, Auflösung und so weiter bereits geklärt sind. Der Stream läuft auf allen Geräten, die Auflösung passt sich dynamisch an, die Software übernimmt quasi im Hintergrund alles, damit der Nutzer ein tolles Streaming-Erlebnis hat.

Livestream in eine Internetseite einbinden

Screenshot: So bindet man einen Livestream über die Contentflow-Software in eine Internetseite ein.

Livestream von YouTube auf einer Seite einbinden

Wenn man über YouTube streamt hat man im dortigen Live Control Room die Möglichkeit, den Livestream einzubetten. Dafür muss die Option „Einbetten zulassen“ unter dem Punk „Verbreitungsoption“ aktiviert sein. Dann kann man, analog zu einem normalen Video, den Player auch auf anderen Seiten zulassen. Aber Achtung: diese Möglichkeit hat dann jeder Nutzer, es kann also jeder den Livestream in seine Seite integrieren.

Livestream in eine Internetseite einbinden

Der Live Control Room bei YouTube

Ähnlich funktioniert das Einbinden des Player auch bei Facebook.

Livestream von Facebook einbinden

Livestream in eine Internetseite einbinden

Screenshot: Dei Einbindung bei Facebook.

Bei einem Livestream gibt es die drei Punkte für die weiteren Einstellungen. Klickt man dort, öffnet sich ein Fenster, welches mit dem Punkt „Video speichern“ beginnt, direkt darunter steht etwas kleiner „einbetten“. Es öffnet sich ein Fenster, in dem man den Code zum einbetten abrufen kann:

Über den Punkt „Erweiterte Einstellungen“ kommt man auf eine separate Seite auf der die Einstellungsoption erklärt werden. Dies ist hier leider etwas komplizierter als bei YouTube, wenn man sich etwas einließt findet man verschiedene Optionen, um die Ansicht des Livestreams anzupassen.

Einbindung über Soziale Netzwerke

Generell ist die Einbindung eines Livestreams über Dienste wie YouTube oder Facebook sicherlich eine recht einfache Möglichkeit, um einen Livestream auf die eigene Seite zu bringen. Allerdings bringt dies auch einige Nachteile mit sich. Zum einen hat man immer das Branding der Ursprungsseite. Nutzer sehen also, dass der Stream über Facebook eingebunden wurde. Im professionellen Kontext sicherlich nicht immer das, was man sich wünscht. Und zum anderen muss man natürlich auch die datenschutzrechtlichen Aspekte mitbedenken. Und monetarisieren lassen sich Livestreams über diese Art der Einbindung natürlich auch nur sehr eingeschränkt.

Mit Contentflow bleibt das Branding der Ursprungsseite gewährleistet und auch datenschutzrechtliche Aspekte sind bereits berücksichtigt. Das Livestreaming-Ereignis kann also auf der Webseite ungetrübt und mit vielen glücklichen Zuschauern stattfinden.

Interaktion von Anfang an mit einplanen

Und wo wir beim Thema Player sind: möchte man einen Rückkanal im Livestream, zum Beispiel durch eine Kommentar- oder moderierte Chat-Funktion, sollte man das gleich mit einplanen. Manche Player, so auch bei Contentflow-Livestreaming-Software, liefern so eine Funktion mit und lassen sich dann mit dem Player zusammen einbinden.

Gregor Landwehr

Gregor Landwehr

ist Co-Founder & COO von Contentflow.