Skip to main content

Die Einführung eines neuen Fahrzeugs, ohne das Fahrzeug vor Ort zeigen zu können. Mit einer virtuellen Probefahrt im Livestream löste der Mobilitätsanbieter Lynk & Co das Problem und lieferte damit gleich einen weiteren interessanten Anwendungsfall für Livestreams: eine Produktpräsentation als ein besonderes Live-Erlebnis in Form einer virtuellen Probefahrt. 

„Dabei handelt es sich um die weltweit erste virtuelle Probefahrt, bei dem die Teilnehmenden dank eines Multi-Camera-Setups mit einem Lynk & Co-Guide virtuell gemeinsam in einem Auto sein können“, so beschreibt es der Hersteller.

Während üblicherweise Autohersteller Gäste aus aller Welt einfliegen lassen, um neue Fahrzeuge zu präsentieren, ist der Mobilitätsanbieter „Lync & Co“ auf Nachhaltigkeit bedacht. Durch den Livestream lassen sich die Fahrzeuge virtuell präsentieren und erleben, ohne dabei viele Reisekilometer zu verursachen. „Doch aufgrund der Entwicklungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie sah sich Lynk & Co gezwungen, auch die klassischen Probefahrten umzugestalten und sie nachhaltiger, verantwortungsvoller und für alle zugänglich zu machen“, so Lynk & Co dazu.

Dazu wurde der Kofferraum eines Fahrzeugs mit der notwendigen Technik ausgestattet um die verschiedenen Signale zu verarbeiten und aus dem fahrenden Auto den Livestream zu senden.

 

Zu sehen gab es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils verschiedene Kameraperspektiven, nicht nur aus dem Fahrzeug, sondern auch von außen. Ein Fahrer zeigte bei der virtuellen Probefahrt die verschiedenen Funktionen und erklärte im Gespräch das neue Auto.

Die Fahrt endet in einem Studio und nach dem Termin bekommt jeder das Video zum Download zugeschickt.

Gregor Landwehr

Gregor Landwehr

ist Co-Founder & COO von Contentflow.