In Kooperation mit der Deutschen Welle entwickeln wir seit Anfang des Jahres im Rahmes den Goolge-DNI-Projektes „LIMES“ und Mitteln aus dem  „Google Digital News Innovation Fund“ eine Technologie, mit der Livestreaming-Videos mit interaktiven Mixed-Reality-Funktionen angereichert werden. Jetzt gab es einen Test erster neuer Funktionen. 

Dieser Test fand im Rahmen des „Global Media Forums“ in Bonn statt. Dabei wurde die Contentflow-Software nichr nur genutzt, um den Livestream aus dem Plenarsaal und den Seminarräumen auf die Veranstaltungsseite und zu Facebook zu streamen. Sondern mit der Funktion „dynamische Overlays“ wurden Logos (z.B. das DW-Branding) und im unteren Drittel Grafiken (z.B. Namen der Sprecher) eingebunden.

Erste Mixed-Reality-Funktionen im Livestream

Eine weitere neue Funktion sind transparente Infoboxen, mit diesen lassen sich Textinformationen, etwa zur Darstellung von Biographien, einblenden. Diese Einblendungen können manuell oder durch vorgegebene Zeitstempel hinterlegt werden.

Darüber hinaus sorgte eine ausgeklügelte Multiview-Funktion dafür, dass das Publikum nahtlos von einem Stream/Speaker zum nächsten wechseln konnte. Vorschau-Streams wurden dynamisch generiert, das bedeutet, die Anzahl der Vorschau-Boxen entsprach immer den aktuell laufenden Programmpunkten.

Ein experimentelles Feature auf Basis der Google Vision API wurde während der Vorbereitungen auf das „Global Media Foum“ erfolgreich getestet: Die LIMES-erweiterte Contentflow-Plattform erkannte (einige) Sprecher und Szenen/Orte und speicherte anschließend Tags in einer Datenbank (z.B. #lanier, #plenarychamber, #bonn), diese wurdem zum Einspeisen in eine Twitter-Timeline verwendet.

In einem Last-Minute-Experiment nutzte das LIMES-Team auch die Contentflow Media Library, um Video-Highlights an die news.bridge-Team zu senden. Diese erstellten dann on-the-fly Transkripte und nicht weniger als 50(!) DW/GMF Social Media Webclips in zwei Tagen.

Pläne für weitere Testläufe und neue Video-Streaming-Funktionen sind bereits in Arbeit.

 

Zum Artikel im DW-Innovation-Blog.