Skip to main content

Im Jahr 2020 war die Internationale Tourismus-Börse Berlin (ITB) die erste Großveranstaltung, die kurzfristig abgesagt werden und in ein virtuelles Format überführt werden musste. So entstand die „Virtuelle ITB“,  Contentflow durfte sechs Tage lang mit einem eigenen dafür aufgebautem Studio vor Ort sein. Dort entstanden, mit vielen Gästen, zugeschaltet aus der ganzen Welt, die verschiedensten Programmpunkte die gestreamt und aufgezeichnet wurden.

ITB Now

Die virtuelle ITB 2020.

Die ITB NOW

Im Jahr 2021 hat das virtuelle Live-Format einen eigenen Namen bekommen, die ITB NOW. Das zentrale Thema in diesem Jahr ist der Neustart der Reisebranche und Ideen für die Erholung nach Corona.

Insgesamt sind 3.513 Ausstellern aus 120 Ländern vertreten. Die virtuelle Messe wird durch ein Eventprogramm mit 590 Speakern und rund 400 Sessions, Pressekonferenzen und Präsentationen begleitet. Nach Angaben der Messe sind in diesem Jahr besonders viele Tourismus-Organisationen und -Verbände, Travel Technology-Anbieter, Reiseveranstalter, Unterkunftsanbieter sowie Destination Management Companies (DMCs) dabei.

Livestreams als zentrales Element

Auf der neuen Plattform itb-now.com gibt es für die Nutzer verschiedene Elemente. Den Show Floor, das sind digitale Unternehmensprofile, Livestreams, virtuelle Cafés und ein Matching-Tool zur Kontaktaufnahme. Während der ITB Berlin NOW Convention teilen über 280 internationale Kongress-Referenten, darunter über 80 CEOs, in 180 virtuellen Diskussionsrunden, Vorträgen und Interviews ihre Erkenntnisse und Einschätzungen, wie die Branche die Folgen der Corona-Pandemie bewältigen und den Neustart erfolgreich gestalten kann. Alle Sessions finden in zwei parallelen Livestreams mit durchgehendem Programm statt und werden aus zwei Sendestudios auf dem Messegelände gestreamt. Einige Redner sind unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen live im Studio auf dem Messegelände, andere sind remote dazu geschaltet. Auch nach Veranstaltungsende bleiben die Inhalte noch bis zum 31. Mai 2021 online, so dass Teilnehmer auch im Nachgang die wichtigsten Informationen und Kontakte finden, ihren Messerfolg auswerten, sowie Beiträge des Eventprogramms ansehen können.

„Die Reiseindustrie leidet unbestritten in besonderem Maße unter den Folgen der Pandemie. Als weltweit führende Messe der globalen Reiseindustrie liegt es jedoch in unserer Verantwortung, der Branche gerade in dieser schwierigen Zeit Orientierung zu geben und neue Perspektiven zu eröffnen. Mit der ITB Berlin NOW und unserer digitalen Plattform geben wir Akteuren rund um die Welt in der aktuell sehr schwierigen Lage, die Möglichkeit, von jedem Platz der Erde aus miteinander zu kommunizieren, sich über neue Entwicklungen eingehend zu informieren und Geschäftschancen wahrzunehmen. Ich bin zu tiefst davon überzeugt, dass unser digitaler Marktplatz der Branche nach vielen Monaten der Stagnation greifbare Ergebnisse für die Zukunft bringen wird und als komplementäres Angebot auch in den kommenden Jahren seine Relevanz behält“, sagt Martin Ecknig.

Möglichkeiten zum Netzwerken

Auch beim Netzwerken kommen Videos zum Einsatz. So lassen sich persönliche Termine via Audio- oder Videofunktiomit ein paar Klicks vereinbaren und im eigenen Kalender verwalten. In der Übersicht zu den verschiedenen Sessions der ITB Berlin NOW Convention können Teilnehmer ihre favorisierten Vorträge gleich vormerken. Zahlreiche virtuelle Aussteller-Cafés und insgesamt 13 ITB-themenspezifische Cafés hat ITB Berlin NOW ins Leben gerufen und damit lebendige Treffpunkte zu den unterschiedlichsten Themenschwerpunkten geschaffen.

Gregor Landwehr

Gregor Landwehr

ist Co-Founder & COO von Contentflow.